Herstellung der begehrten Sitzmöbel

zum Shop zum Shop

Die echten Chesterfield Möbel sind einzigartig, was deren bei der Herstellung eingesetzte Ledersorten für die Bezüge der Sitz- und Rückenkomponenten sowie die Armlehnen betrifft. Darüber hinaus werden die langlebigen Federelemente und die Stoffe für die Polster mit geschultem Auge ausgesucht und werden in umfangreicher, perfekter Handarbeit zu Sitzmöbeln ausgesuchter Güte kombiniert. Außerdem kommen bei den originalgetreuen und echten britischen Ledermöbeln nur wertvolle Hölzer zum Einsatz, die auch als Edelhölzer bekannt sind.
Grundsätzlich werden alle Möbelstücke, die im Chesterfieldstil des 17./18. Jahrhunderts gefertigt sind, in Handarbeit hergestellt. Aus diesem Grund sind diese Möbelstücke keine Billigprodukte und edle, unverwüstliche Einzelstücke. Bei der Anfertigung der englischen Sofas unterliegen die einzelnen Einzelteile ganz speziellen handwerklichen Bearbeitungstechniken. Dies gilt beispielsweise für die Lederbezüge. Diese werden per Hand in Form der klassischen Rauten zugeschnitten und durch lederbezogene Möbelknöpfe stabil miteinander verbunden. Durch diese Tätigkeit, die als sogenannte Kapitonierung bezeichnet wird, entstehen die markanten Muster der Sitzflächen und der Lehnen. Seit dem Wunsch des 4. Earls von Chesterfield nach einem bequemen und möglichst ausladenden Sitzmöbel beschränkt sich deren Anfertigung überwiegend auf die manuellen Handwerkstätigkeiten der Fachleute.

Die Grundlage für das britische Ledersofa stellt die Rahmenkonstruktion dar, die aus wertvollen und vorbearbeiteten Hölzern besteht. Die ersten Sitzgarnituren dieser Art, die etwa 1770 entstanden, bestehen komplett aus einem Rahmen aus Buchenholz. Im späteren Produktionsverlauf Englands wurden auch tropische Holzarten wie Mahagoni genutzt. Für die komfortable Gestaltung der Sitzflächen und der weichen Lehnen setzen die Möbelhersteller auch heute noch bei den UK-Sofas bewährte Federungssysteme ein, die mit widerstandsfähigen und angenehmen Polsterstoffen ausgefüllt werden. Als Resultat dieser Arbeiten entstehen zum einen die Victorian Chesterfields, bei denen die Sitzelemente nicht lose sind. Zum anderen gibt es die traditionelle Couch mit den am Rahmen fixierten Sitzkissen. Darüber hinaus kommen bei einigen Modellen statt Leder kostbare und überaus strapazierfähige textile Stoffe zum Einsatz.